19. Jänner 2009

Vorher - Nachher

In den Weihnachtsfeiertagen habe ich unter anderem wieder einmal ein Paar Socken begonnen. Ich wollte unbedingt ein Sockengarn verwenden, das ich aus London mitgebracht habe. Mein Wahl fiel auf ein Knäuel von Cherry Tree Hill leider ohne Banderole (aber laut Ravelry ist es die Farbe "dusk"). Ich druckte mir also eine Anleitung aus, die mich zu diesen wilden Farben am meisten ansprach und legte los. Sehr bald merkte ich aber, daß sich die Farben nicht sehr vermischten sondern eher flächig entwickelten, was mir nicht unbedingt gefällt. Ich brauchte also eine Anleitung mit geringerer Maschenzahl. Meine nächste Wahl viel auf die Anleitung für die "Jeweled Steps" aus Cat Bordhis "New Pathways for Sockknitters". Diese werden an der Spitze begonnen und ich konnte daher sehr bald feststellen, daß bei diesem Garn Ringel entstehen. Naja, war auf jeden Fall besser als die Farbflächen vorher. Die Anleitung war interessant und ich habe sogar bis über die Ferse durchgehalten, obwohl sich bei der Zwickelzunahme durch die Änderung der Maschenzahl wieder eine größere Farbfläche entwickelte. Irgentwie bekam meine Motivation dadurch trotzdem einen ordentlichen Dämpfer. Ich habe lange herumüberlegt, ob ich es lieber bleiben lasse oder die Socken jetzt einfach fertig stricke. Da ich aber eigentlich nur noch Projekte stricken möchte, an denen ich wirklich Freude habe (und die war eindeutig dahin), habe ich also alles wieder aufgetrennt und nach einer neuen Anleitung gesucht.
Im Hinterkopf konnte ich mich an eine Anleitung erinnern, die ich vor langer Zeit in Ravelry gefunden habe und die für mein Gefühl perfekt für diese dünnen Ringel wäre. Aber, wie immer in solchen Fällen, war sie einfach nicht aufzufinden. Ich habe tagelang gesucht und mich dazwischen kurz damit abgefunden, daß ich sie einfach nicht mehr finden werde, als sie plötzlich mehr oder weniger vor meiner Nase wieder auftauchte (wie die Brille, die man verzweifelt sucht und die ganze Zeit um den Hals hängen hat). Ich konnte also endlich loslegen. Nach ein paar Reihen musste ich allerdings feststellen, daß das Muster bei mir irgentwie anders aussah als bei der Anleitung. Nach einiger Zeit der Fehlersuche (inklusive Ärgern über die Designerin) musste ich erneut lernen, daß es einfach am besten ist die Anleitung genau durchzulesen. Nur weil bei der Musterbeschreibung "Right Twist" steht, bedeutet das nicht, daß die Maschen auf herkömmliche Weise rechts verzopft werden. Nachdem ich diesen Fehler beheben konnte, lief alles wie am Schnürchen und die Freude an dieser Socke stellte sich schlagartig wieder ein.

P.S.: die gesuchte Anleitung war übrigens "Swirl Socks".

1 Kommentar:

Strickratte hat gesagt…

Die schauen ja toll aus! Ich hab auch die Erfahrung gemacht dass mit handgefärbter Wolle der Effekt wechselt, eben vorallem wenn die Maschenzahl bei der Ferse zunimmt. Um das zu verindern kann man einen "afterthought heel" einarbeiten, dann bleibt die Maschenzahl immer gleich! lg, Birgit