24. Oktober 2007

Der perfekte Vormittag

Es ist Mittwoch Vormittag. Im *bucks Rotenturmstraße sitzt eine illustre Runde. Sie lachen, schmökern in Büchern, nippen an Kaffees oder Tees und - kurze rhetorische Pause - STRICKEN.
Sie nadeln an Schals, Decken oder versuchen eine Anleitung auf die eigenen Bedürfnisse anzupassen und beinahe alle tragen ihre selbstgestrickten Socken (siehe Beweisfoto).
Fazit: Ich habe einen absolut gemütlichen Vormittag verbracht, der leider viel zu schnell vergangen ist, und wieder neue Strickbegeisterte kennengelernt. Das nächse Mal sollte ich allerdings ein einfacheres Strickprojekt mitnehmen. Die einzige Reihe, die ich verzopft habe, musste ich wieder auftrennen.

P.S.: Falls sich jemand fragt, was aus Alexa geworden ist: Aufgetrennt. Die Wolle hat einfach nicht zu diesem Modell gepasst und Alexa entwickelte sich zusehends zu einem Sack. Aber die Zeit wird schon das passende Modell für diese Wolle bringen.

Kommentare:

ri hat gesagt…

cool, ich fand heute urlustig.
lg: rita

spinne hat gesagt…

Sehr hübsches Sockenfoto! Lg aus Tirol

leandra hat gesagt…

Klingt ja sehr nett, mit vielen Fragezeichen würde ich es vielleicht nächste Woche schaffen auch zu kommen. Wenn ja, geb ich vorher Bescheid.

lg
Leandra

Redhead hat gesagt…

Hallo, schöne Grüsse von einer Österreicherin im fernen Belgien.
Nachdem ich von deinen Treffen im *bucks gelesen habe, habe ich angefangen, an einer ähnlichen Idee zu basteln.
Meine Frage an dich: Wie reagiert man im *bucks auf eure Anwesenheit? Habt ihr euch sozusagen angemeldet?
(Hab Kommentar per E-Mail aktiviert.)

yarnbird hat gesagt…

Hallo redhead,
Ich muß gestehen, daß ich bei den Treffen so in Gespräche oder ins Stricken vertieft bin, daß ich das Umfeld nicht mitbekomme. Von *bucks selber habe ich immer nur positives Feedback bekommen (egal bei welcher Filiale ich war). Für das Mittwoch Treffen haben wir uns nicht wirklich angemeldet, aber rita hat bis vor kurzem dort gearbeitet. Bei einem anderen *bucks habe ich für den wwkipday ca. 20 Plätze reserviert und wurde dort eigentlich sehr nett behandelt. Die Angestellten waren zwar zuerst überrascht, haben mich aber nicht belächelt oder so.

Redhead hat gesagt…

Danke!
Ich erwarte dann auch keine Probleme in dem von mir gewählten Kaffeehaus eines Warenhauses.